Die Idee

Die Wohngenossenschaft HunteWoGen eG wurde von langjährigen Bewohner_innen der ehemaligen Arbeiter_innensiedlung Breslauerstraße in Oldenburg-Osternburg gegründet.

Ihr Ziel ist es, die denkmalgeschützte Siedlung in ihrer Originalität zu erhalten und dabei sozial vertretbaren Wohnraum für ihre Bewohner_innen langfristig zu sichern und gemeinschaftlich zu verwalten.

Dafür plant sie den Erwerb möglichst vieler Häuser der Straße, um diese als Gemeinschaftseigentum zu nutzen und zu pflegen.

 

  

 (Luftaufnahme aus dem Jahr 2005, Robert Geipel)

Die Genossenschaft verpflichtet sich sozialen, städtebaulichen, denkmalpflegerischen und ökologischen Qualitätsschwerpunkten. Gegenüber Einzelinteressen haben Merkmale Vorrang, die auf Gemeinschaft, soziale Aktivitäten und Stabilität, nachbarschaftliches Wohnen, nachhaltige Einbindung in das Wohnquartier bei größtmöglichen Freiräumen für eigenverantwortliches Handeln der Mitglieder abzielen. Der genossenschaftliche Wohnraum soll dauerhaft als preisgünstiger Wohnraum für die Mitglieder zur Verfügung gestellt werden. Belange des Denkmalschutzes sind der Genossenschaft ein besonderes Anliegen.“                                        (Präambel der Satzung Wohngenossenschaft HunteWoGen eG)